Island Rundreise                                                                                                                   August 2015


Hallo Ihr Lieben, hier sind wir wieder! Etwas verspätet zwar, doch unserer Fotozusammenstelung der letzten Reise Island, bevor es wieder zu unserer SeaBorne in die Karibik geht. 

Nun fragt Ihr Euch sicher, ja was um Himmelswillen, machen die beiden jetzt in Island?? Die Weltumsegler auf der sogenannten Barfussroute meist bei Temperaturen um die 30 Grad?? Das wurden wir immer wieder gefragt, doch die Antwort ist ganz einfach. Nach unserer USA-Reise, genau genommen ab New York City unsere letzte USA Destination die wir besuchten, fliegt die Island Air relativ günstig nach Island. Die Karibik gilt für die USA offenbar nicht als Ausreiseland wenn man länger als drei Monate in der USA weilt. So wählten wir halt Island als Ausreiseland. Günstige Gelegenheit, nicht weit weg von New York, und wir kommen von dort aus relativ einfach zu unserer SeaBorne in die Werft von Curaçao  zurück. Und wenn wir schon mal in Island zwischenlanden, dann wollen wir uns diese einmalige Insel auch anschauen. Es soll ein richtiger Reiseboom nach Island sein, und man hört nur Schwärmereien wie wunderschön es sein soll. So kam es, dass wir eine Rundreise in Island machten. Wir mieteten einen PW und befuhren die bekannte Ringstrasse die uns im Uhrzeigersinn um die ganze Insel führte. Eine waschechte Isländerin stellte uns die Route und die high light von Island zusammen und buchte uns die Unterkünfte. Wir fuhren an die schönsten Orte und erlebten eine faszinierende Welt mit wundervollen Stimmungen, Farben und Naturschauspielen. Eine reiche und einzigartige Tierwelt offenbarte sich uns in ihrer ganzen Schönheit. 


Wir starteten in Reykjavik in der Hauptstadt von Island. 

Folgend werdet Ihr die schönsten Eindrücke von Islands Naturschönheiten erleben, die wir für Euch zusammen gestellt haben. Wir beschränkten uns für einmal viele Bilder und wenig Text zu bringen. 

Viel Spass!


Vulkangestein




Die wundervollen Island Pony!


Erloschener Vulkan > Krater

Lava Felder




Auf zu den Buckelwalen



















Der Eindrückliche Gulfoss Wasserfall

Lavafelder



Schwarzer Sandstrand


Basalt Formationen



Basaltformationen





Gletscherzunge schwarz gefärbt von Vulkangestein













Vikinger Museum 

Ein original nachgebaute Vikingerschiff von Gokstad welches um 890 gebaut wurde. Kapitän Gunnar Marel Eggertsson, der die Íslendingur gebaut hat, segelte mit ihr im Jahre 2000 von Island nach New York, um die Entdeckung Amerikas durch Leif Eriksson vor eintausend Jahren zu würdigen.

Das ist die Íslendingur 




Ein Muss für alle Islandbesucher, ein Bad in der blauen Lagune. 












Gibt es in Island tatsächlich Elfen, Feen, Trolle und Gnome?

So mystisch die Natur in Island, so mystisch auch ihre Bewohner. Elfen, Feen, Gnome und Trolle bewohnen Island. Viele Bewohner sind davon so überzeugt, dass es neben einer Elfenschule auch Experten gibt, die Straßenumfahrungen einplanen, um die geheimnisvollen Bewohner nicht zu stören.

Magisch wie müstisch ist die Suche nach den Sagenumworbenen Bewohner Islands. Es war auf jeden Fall sehr spannend gewesen, Trolle, Hexen und Elfen zu finden! 


















Natur Hafen aus Basaltsteinen



Nach einem langen Spaziergang an der zugigen und kalten Küste waren wir In diesem kleinen Restaurant zu Gast.  Wir wärmten unser Herz und Bauch mit einer leckeren Kürbissuppe. Wie sich herausstellte auch die teuerste!! 




Es lebe Schaffhausen!! 

Feenhaus! 




Hier hängen lauter Haifisch Teile die an der Luft getrocknet werden. Es war kalt und es roch extrem stark nach Fisch! 





Die Westfiorde








Wir fuhren 100e von Km um das Sagenumworbende Elfendorf zu finden. Weit abgelegen hoch in den Bergen wurden wir fündig! Leider war dieser Tag besonders düster! Hier soll nun die Elfenkönigin wohnen! 





























Elfen Behausungen



Hier führte uns ein Damm über das Wasser von einem zum andern Fjord. 





Papageitaucher

An einer steil abfallenden Felswand zum Meer hinab, sind die Bruthöhlen und Kolinien der Papageitaucher. Hier Zulande werden sie lustigerweise „Pfuffins“ genannt. Der Name passt wirklich gut zu diesen lustigen Vögel, sie sind knuffig, knudlig und einfach süss. Sie wirken durch ihr Aussehen eher unbeholfen. Wenn sie aber den An- und Abflug zu ihren Nestern in den Felshöhlen bewerkstelligen, kriegt man sich nicht mehr ein vor lauter Begeisterung. Ihre Flügel sind sehr klein und flattern wie wild, es sieht aus als flögen kleine Torpedos durch die Luft. Stundenlang beobachten wir diese wundervollen Puffins und amüsieren uns an ihrem Geschnatter und ihren Rufen, die sich wie das Knarren einer rostigen Türangel anhört. Die Laute gehen von orr…oo nach arr…ha ha! Meist drei Mal hintereinander. Sie ernähren sich hauptsächlich von kleinen Fischen die sie tauchend fangen. Mit den Flügeln bewegen sie sich im Wasser vorwärts. Sie können bis 80m in die Tiefe tauchen, aber meist nur für ganz kurze Zeit. 



















Wie waren wir begeistert und hingerissen von diesen wundervollen Robben! Sie sonnten sich auf den Felsen im Wasser und haben uns beobachtet so wie wir sie! 


















Dieses süsse kleine Füchschen war ein Waisenkind. Die Familie des Bauernhofes wo wir wohnten, haben es zu sich genommen. Ihre Hündin wird das kleine Füchslein nun aufziehen. Sie verfolgen sich auf Schritt und Tritt. Immer zum Spielen aufgelegt. 








r fiz© Tomas und Nadine Cervera 2012