Turks & Caicos Inseln                                                                                                           Februar 2016

(Überfahrt Bericht Dom. Rep. zu den Turks & Caicosinseln findet Ihr NEU im LOGBUCH)


Turks & Caicos Inseln 

Flag of the Turks and Caicos Islands.svg

Die Flagge der Turks & Caicosinseln! 

Die Inseln sind ein britisches Überseegebiet. Das Staatsoberhaupt ist die Königin Elizabeth II.Vertreten durch einen Gouverneur. (Peter Buckingham). Regierungschef: Das Amt des Premierministers wird durch Rufus Ewing vertreten. Offizielle Landeswährung ist der US-Dollar. Die Einwohnerzahl aller Inseln beträgt ca. 45’000. Die Amtssprache ist Englisch. 


Karte Turks- und Caicosinseln


Wenn man uns vor vier Jahren gefragt hätte wo zum Geier die Turks & Caicos Inseln liegen. Hätten wir nur mit den Schultern gezuckt und zwei Fragezeichen wären in unseren Augen aufgeblitzt! 

Heute wissen wir, dass die Turks & Caicos Inseln geographisch im Atlantik liegen jedoch noch zur Karibik zählen. Und nichts mit der Türkei zu tun haben! Ausser der Namensbestandteil Turks; der Türkenhut! Eine Kaktus Art die einen roten Fruchtkörper hat, den die Namensgeber mit der damals charakteristischen Kopfbedeckung der Türken assoziierten. ‚‘Caicos’’ leitet sich ab von der Bezeichnung "caya hico'' für „Inselkette“, welche die damaligen Inselbewohner, die Lucayaner der Inselgruppe gaben.

400 meist unbewohnte Inselchen gehören zu dieser Inselgruppe Turks & Caicos. Die grösste Insel ist Providenciales mit ca. 3’000 Einwohner. Mittel Caicos ist die zweit grösste Insel, sie ist unbewohnt. Grand Turk schliesslich bildet die Hauptinsel mit der Hauptstadt Cockburn Town. 

Ungefähr 153 km südlich der Turks & Caicosinseln liegt die Dominikanische Republik, 64km südwestlich die zu den Bahamas gehörende Inselgruppe Inagua, 65km nordwestlich die Insel Mayaguana der Bahamas, die beiden kleinen Inselgruppen bilden die südöstlichen Ausläufer der Bahamas.

Der gesamte Bereich innerhalb des Insel-Halbmondes ist ein Flachwasserbereich, der von Felsen, Riffen und Sandbänken gebildet wird. Das Wasser ist an manchen Stellen nicht tiefer als 1m. Für Schiffe praktisch unbefahrbar. Auch wir umfahren die riesige Sandbank von South Caicos in einem grossen Bogen in Richtung West Caicos zu unserem Ziel Providenciales.

Providenciales: 

Providenciales wird in der Umgangssprache nur „Provo“ genannt. Provo ist auch wenn nicht die grösste dafür aber die beliebteste Insel bei Touristen. Kilometerlange, weisse Sandstrände, Luxushotels direkt am Meer und eines der schönsten Tauchgebiete Weltweit. 

Wir wollen zu Fuss von der Turtle Cove Marina zur Hauptstadt gehen. Nach zwei Stunden Wandern entlang der stark befahrenen Autostrasse ohne Gehsteig, sind wir dann endlich gemäss Stadtplan angekommen. Unsere Kehlen sind trocken und lechzen nach Wasser. Staublunge und Plattfüsse ist das Ergebnis planloser Tschumplerei! Und zum Ende gibt es überhaupt kein Stadtzentrum. Ein paar weit auseinander liegende Gebäude, nicht wirklich belebt, keine Lädeli oder schöne Geschäfte, nichts! Keine Touristen ausser wir! Wir gönnen uns eine sehr teure Pizza, die dafür fantastisch gut schmeckt und fragen den Angestellten wo denn hier das Stadtzentrum sei. Mit grossen Augen und verständnislosem Blick sagte er „ja hier ist das Zentrum“!  Wir schauten einander an und dachten, dass kann ja wohl nicht wahr sein! Den ganzen Weg war umsonst! Wir verliessen die Pizzeria Mamamia und schleppten uns mit neuem Elan und vollem Magen zur nächsten Autovermietung. Denn der ganze Weg zurück latschen wollten wir auf gar keinen Fall. Busse und Taxi’s gibt es auch keine. Nicht hier wo wir waren auf jeden Fall!!! 

Im Besitz für einige Tage nun mit „knütsch“blauem Wrangler Jeep! Wir lieben dieses klotzige Gefährt sehr! Mit unserem Wrangler Jeep erkunden wir die Insel Provo und stellen fest, dass es hier nicht viel anzuschauen gibt. Keine Sehenswürdigkeiten und Geschichtsträchtige Bauten oder dergleichen. Mehr oder weniger wurde in den letzten Jahren alles neu gebaut. Dafür gibt es hier Kilometerlang die schönsten, feinsten und pudrigsten Sandstände weit und breit. Leider war die Zufahrtsstrasse zum einzigen, so hiess es in der Beschreibung und wirklich schönsten Aussichtspunkt gesperrt. 

Leider, leider hat uns kurz nach unserer Ankunft in Provo eine Schlechtwetterfront erreicht. Aus dem türkis blauen schimmernden Wasser, dem knallblauen Himmel mit ein paar weissen Quellwölkchen dazwischen. Den weissen Stränden im Kontrast zu diesen fantastischen Blautönen, wo das Auge fast nicht fassen kann wie wunderschön das alles ist, kehrte sich innert Stunden in triste Grautöne. Der Nordwind blies kalte Luft zu uns und es regnete. Es wurde garstig und kalt, ja so richtig ungemütlich! Wir wollten hier Tauchen, Schnoercheln, Schwimmen und die Strände geniessen, doch leider war keine Wetterbesserung in den nächsten 10 Tagen zu erwarten. Wir beschlossen Provo so schnell als möglich zu verlassen und in Richtung Bahamas zu segeln. 

Wir kommen wahrscheinlich auf dem Rückweg von der Bahamas in die Süd-Karibik wieder hier vorbei, dann hoffentlich bei strahlendem Sonnenschein!

Der Bericht geht dann weiter. Hier ist erst mal ein Ende! 

Wir sehen uns auf den Bahamas! Tschüss

Grüsse an Euch alle Nadine und Tomas







r fiz© Tomas und Nadine Cervera 2012